Consultrix-Themen

Unter dieser Rubrik finden Sie Erfahrungsberichte, Beispiel-Arbeitsabläufe und Muster-Angebote aus (abgeschlossenen) Consultrix-Projekten.

Wahrscheinlich finden Sie darunter eben nicht genau die Lösungsvariante, die für Sie und Ihre Aufgabenstellungen zutrifft. Das ist mir bewusst und bei meiner Arbeitsweise völlig klar. Im Fall einer direkten Zusammenarbeit wird sich schnell herausstellen, dass sowohl Ihre Prämissen, Ihre Situation wie auch die Aktiva Ihrer Probleme und Entwicklungen höchst individuell ausgeprägt sind und damit auch – passgenau zugeschnitten – spezifische Konzepte für Sie analysiert, erarbeitet, entschieden und realisiert werden (müssen).

Darüber hinaus gibt es hier – wenn Sie Spaß an etwas ausführlicheren Lese-Beiträgen haben – eine wachsende Anzahl von Artikeln über „theoretische“ Inhalte, Hintergründe und Anwendungsvarianten der Consultrix-Arbeit. Zum einen möchte ich damit die Diskussion mit Ihnen anregen, wenn Sie ebenso Interesse an anders-Denken und Wissen-schaffen haben. Zum anderen sind diese Sachbeiträge Teil des vielgestaltigen Wissenschafts-Praxis-Austausches mit Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaftsentwicklung im digitalen Zeitalter.

2 Gedanken zu „Consultrix-Themen

  1. NoName

    sprachlich geht mir dieses Geblogge auf den Keks … durch eine nominativ-unpersönlichen Stil sollen die Beiträge objektiv wirken ….

    Orginalton:
    …die technischen und technologischen Umwälzungen im digitalen Zeitalter sich auf jeden Arbeitsplatz auswirken. Allein dafür ist ein nie dagewesenes quantitatives und qualitatives Ausmaß an beruflicher Weiterbildung notwendig.

    Okay – die Welt ist im Fluss – u.a. auch tchn(olig)isch …. alle müssen lernen – aber bedarf es für diese (triviale?) Festellung wirklich diverser Superlative?

    …der effektive Einsatz und die permanente Weiterentwicklung von spezifischem Know-how zum entscheidenden Wirtschaftsfaktor wird, was auch Fragen der Platzes, des Aufwandes und der Bezahlbarkeit von betrieblicher Bildung und Weiterbildung in den Fokus rückt.

    wie wär’s mit:

    Kenntnisse und Know How müssen im dynamischen Wettbewerb laufend angepast werden – hierzu bedarf es es strateigischer Konzepte in denBetrieben.

    …sich mit den demographischen Veränderungen der Altersstruktur und der Lebensarbeitszeiten die Schwerpunkte des Lernens und der Innovation auf die mittleren, d.h. Erwachsenen-Lebensalter ausweiten.

    – diese Erkenntnis hat sich seit mindestens 20 Jahren durchgesetzt, auch wenn es noch oft an der Umsetzung hapert

    usw. ….

    Antworten
  2. Katharina Kühnel Beitragsautor

    Danke, dass Du meine Beiträge „überflogen“ hast. Und danke für die Vorschläge. Es ist richtig: den Stil sollte ich – je nach Medium – variieren (können). Das ist meine nächste, persönliche Lernphase – die Ergebnisse sollten in den nächsten Wochen hier zu sehen sein.
    KK
    PS: Da ich Deinen „Keks“ so offensichtlich malträtiert habe: Willst Du einen (neuen) Keks? – Knackig, duftend, selbstgebacken… 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.